Verkehrskollaps in Karlsruhe: Darum waren die Straßen am Dienstag dicht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Verkehrskollaps in Karlsruhe: Darum waren die Straßen am Dienstag dicht

      Verkehrskollaps in Karlsruhe: Darum waren die Straßen am Dienstag dicht
      KA News:

      Karlsruhe (Corina Bohner) - Es staut sich in und um Karlsruhe - besonders hart traf es die Autofahrer am Dienstagabend in der Fächerstadt: Autobahnbaustellen, KSC-Spiel und Feierabend-Verkehr führten zu einem Verkehrskollaps auf Karlsruhes Straßen. Streckenweise gab es auch für die Bahnen kein Durchkommen.

      Stoßstange an Stoßstange reihten sich gestern zahlreiche Autos in Karlsruhe: Ob Durlacher Tor, B36, Südtangente, Kriegsstraße oder Ostring - die Verkehrsteilnehmer mussten viel Geduld mitbringen. Doch die Ursache lag nicht im KSC-Spiel, das um 17.30 Uhr im Wildpark stattfand, sondern auf der Autobahn.
      KSC-Spiel hatte keine Auswirkung
      "Das KSC-Spiel hat keine außergewöhnliche Verkehrsbelastung verursacht", so Jürgen Lohmeyer vom Tiefbauamt Karlsruhe, "Für KSC-Spiele gibt es generelle Strategien, um die Verkehrsflüsse zu gewährleisten." Durch enge Zusammenarbeit der verantwortlichen Stellen funktionieren sie bei jedem Spiel gut - wenn keine zusätzlichen äußeren Einflüsse auftreten.
      Genau das war am Dienstagabend der Knackpunkt: Die Ausmaße der Verkehrsauswirkungen der A8-Baustelle, welche seit vergangenen Freitag bei der Anschlussstelle Karlsbad einstreifig geführt wird, sowie der A5-Baustelle erreichten ihren bisherigen Höhepunkt. "Man könnte es wohl einen Verkehrsinfarkt nennen", so Lohmeyer. Der Verkehr staute sich von der A8 auf das Dreieck Karlsruhe und damit in beide Fahrtrichtungen der A5 zurück. Schnell waren auch die Umleitungsstrecken Südtangente, B36 und L605 überlastet.
      A8 wirkt sich bis nach Karlsruhe-Mitte aus
      Soweit eine normale Rückstau-Reaktion - seit Tagen sind die Auswirkungen der unvorgesehenen A8-Einschränkung bei Karlsbad zu spüren. Nach einem Lkw-Unfall am vergangenen Freitag war die Fahrbahn so schwer verunreinigt, dass sie auf 150 Metern erneuert werden muss.
      "Aufgrund der Reparatur ergeben sich aktuell starke Auswirkungen auf die B10/Südtangente und die L605 zwischen Ettlingen und Südtangente", bestätigt Lohmeyer, "Durch die Überlastung der Südtangente wirkt sich dies seit Freitag auf das nachgelagerte Straßennetz aus. Betroffen sind Kriegsstraße, Ebertstraße - Schwarzwaldstraße - Schwarzwaldkreuz, Ostring - Kreisel Ludwig-Erhard-Allee - Stuttgarter Straße - Schwarzwaldkreuz."
      Zusätzlich macht die A5-Baustelle dem Karlsruher Verkehr zu schaffen: Sie ist laut Tiefbauamt deutlich spürbar auf der Durlacher Allee, Ostring, Wolfartsweierer Straße, Durlacher Allee, Ernst-Friedrich-Straße, Killisfeldstraße, Fiduciastraße, B3 zwischen Zündhütle und Friedhof. Nach Tagen des Rückstaus kam am Dienstagabend, was irgendwann kommen musste: Die Innenstadt war komplett dicht.
      Straßen dicht - Bahnen wurden umgeleitet
      "Ausnahmsweise gab es im Zentrum riesige Verkehrsströme", so Lohmeyer. Die Autobahnabfahrten Karlsruhe-Mitte und Karlsruhe-Nord wirkten sich bis auf die Durlacher Allee und den Ostring-Kreisel aus. Die dichte Südtangente ließ den Verkehr auf den Herrenalber Straße und am Schwarzwaldkreuz zum Erliegen kommen. Kurz gesagt: Karlsruhe-Mitte ging nichts mehr.



      Verkehrskollaps war Ausnahmezustand
      Der Verkehrskollaps in der Innenstadt - ein Ausnahmezustand wie Lohmeyer bestätigt. Besserung erhofft man sich nach Beendigung der unvorhergesehenen A8-Baustelle: "Das war natürlich ein Super-GAU", so Lohmeyer im Gespräch mit ka-news, "wir haben in enger Absprache mit dem Regierungspräsidium über mögliche Teilfreigaben gesprochen, um den Verkehr zu entlasten. Doch hier war aus Sicherheitsgründen überhaupt nichts möglich." Die Baustelle soll am Donnerstag beendet sein - wenn nicht die Regenfälle ein Strich durch die Rechnung machen. Asphaltarbeiten bei Regen kann zu Qualitätsminderungen und damit zu einer geringeren Lebensdauer des Belags führen.

      [Blockierte Grafik: http://ad.suedkurier.de/openx/www/delivery/lg.php?bannerid=26&campaignid=38&zoneid=21&loc=1&referer=http%3A%2F%2Fwww.ka-news.de%2Fregion%2Fkarlsruhe%2FKarlsruhe%7E%2FVerkehrskollaps-in-Karlsruhe-Darum-waren-die-Strassen-am-Dienstag-dicht%3Bart6066%2C1735532&cb=b1522cafcf]
      Bleibt abzuwarten, wie sich die neue Großbaustelle der Kombilösung am Mühlburger Tor auf den Verkehr auswirken wird: Ab Montag, 28. September, müssen sich Autofahrer auf erhebliche Veränderungen einstellen: Die Reinhold-Frank-Straße - eine der wichtigsten Nord-Süd-Verbindungen in Karlsruhe - wird in den kommenden Wochen nur eingeschränkt befahrbar sein.

      ka-news Hintergrund:
      Die Einstreifigkeit auf der A8 war eine weitere Einschränkung für alle Pendler, die sich bereits auf der A5 mit den Dauerbaustellen zur Fahrbahnerneuerung arrangieren müssen: Seit dem 30. Juni 2015 und bis voraussichtlich Ende Dezember 2015 wird in Fahrtrichtung Frankfurt die Fahrbahndecke der A5 zwischen den Anschlussstellen Karlsruhe-Nord und Bruchsal erneuert: Auf Höhe Karlsdorf-Neuthard und auf einer Länge von rund 3,3 Kilometern. In diesem Zusammenhang werden auch die Brückenbauwerke über den Hardtgraben, die Industriestraße und den Saalbach jeweils halbseitig saniert. Im Frühjahr 2016 soll die Fahrbahndeckensanierung auf der Gegenrichtung stattfinden: Ebenfalls mit rund sechs Monaten Bauzeit.
      Zeitgleich wird zwischen den Anschlussstellen Karlsruhe-Nord und Karlsruhe-Mitte die Fahrbahn auf einer Länge von 2,3 Kilometern nacheinander in beide Fahrtrichtungen erneuert. Aktuell befinden sich die Bauarbeiten in Richtung Basel. Das voraussichtliche Bauende setzt das Regierungspräsidium auf Ende November an, sodass ab Anfang Dezember 2015 beide Fahrbahnen der A5 in beiden Fahrtrichtungen sowie die komplette Anschlussstelle Karlsruhe-Durlach wieder zur Verfügung stehen sollen.
      Hinzu kommen Tagesbaustellen. Die Ursache der Wanderbaustellen sind unterschiedlich: Zum einen sind es Behebung von Unfallschäden wie die Reparatur der Schutzplanken. Zum anderen sind es Pflegearbeiten. Um den Verkehr zu entlasten, hat das Tiefbauamt einige Baustellen im Stadtbereich verschoben: Auf der B3 bei Durlach wurden Maßnahmen vorgezogen und vor Beginn der A5 abgeschlossen. Alle Fahrbahndeckenerneuerungen auf verkehrlich wichtigen Straßen wurden in den verkehrsarmen Sommerferien abgearbeitet (Rheinbrückenstraße, B36 Eckener Straße, L605 Höhe Blankenlocher Weg). Nicht zur Ausführung kamen unter Anderem: L560/L604 zwischen Gustav-Heinemann-Allee und OD Grenze Büchig, Haid-und-Neu-Straße Höhe "Am Sportpark", Herrenalber Straße Höhe "Allmendstraße". Für den Bau des Kreisverkehrs Fiduciastraße wurden die Bauphasen verträglich zu der A5 Baustelle ausgearbeitet.