Badische Weckknödel 0

Autor: Markus - 26. Juli 2015

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Kurzbeschreibung

Badische Weckknödel
Schwierigkeit
Leicht
Aufwand
Gering
Für
Zubereitungszeit
1 Stunde(n)
Aufrufe
1.807
Zutat
Menge Name
6 Stück Zwiebeln
3 Prise Salz, Pfeffer
1 Bund Petersilie
200 Gramm Paniermehl
200 Gramm Frühstücksspeck
4 Stück Eier
8 Stück Brötchen
Zubereitung
8 Brötchen in einer Schüssel mit Wasser einweichen.
Überschüssiges Wasser danach abgießen und Brötchen zerdrücken mit der Hand.
(Das ganze funktioniert auch mit Toastbrot!)


In 200 gr. in Würfel geschnittener Speck oder Schinken (gibts ja schon ferig zu kaufen)
zusammen mit kleingeschnittenen Zwiebeln (3 große ) anbraten. Anschließend in die Brötchenmasse geben.
(Achtung beim vermischen mit der Hand ! Das Zeug ist teuflisch heiß)


Petersilie (1-2 Bund) kleinschneiden und ebenfalls in die Brötchenmasse geben.


Salz und Pfeffer nach belieben zugeben.


4 Eier zugeben und nun Weckmehl nach und nach zugeben bis ein festerer Teig entstanden ist.
(Das kann schon einiges an Weckmehl sein) :sad:


Knödel formen und in tiefen Topf mit kochendem Wasser einlegen.
Wenn die Knödel fertig sind schwimmen sie an der Oberfläche.


Etwas Weckmehl mit Speiseöl in der Pfanne goldbraun anrösten und über die Knödel geben.


Die Kinder mögen sie gerne in Scheiben geschnitten und in der Pfanne angebraten.
Das kann man ja auch gut mit den Knödeln machen die beim Essen übrigbleiben.


Übrigens kann man die Knödel auf Vorrat machen und (gekocht) einfrieren.


Sehr gut passend zu Gulasch, Ente, Gans, Wild und anderem.
Dateianhänge
Bilder
  • Weckknödel.jpg

    11,64 kB, 299×169, 123 mal angesehen